Christstollen - eine Spezialität aus Sachsen

 
 
 
 
 
 
 

 

Der Christstollen ist ein Weihnachtsgebäck mit einer großen Tradition im deutschen Raum. Eine erste Erwähnung des Christstollen erfolgte im vierzehnten Jahrhundert in Naumburg an der Saale als Weihnachtsgabe für einen regionalen Bischof.

Der wohl bekannteste Christstollen ist der "Dresdner Stollen" mit einer Berühmtheit weit über die Grenzen Sachsens hinaus. Der Dresdner Stollen erschien im fünfzehnten Jahrhuntert das erste Mal auf einer Rechnung, er war damals als "Striezel" bekannt. Der alljährliche Dresdner Striezelmarkt wurde nach diesem traditionsreichen Gebäck benannt.

Seit 1997 darf der Begriff "Dresdner Stollen" nur für im Raum Dresden gebackene Stollen verwendet werden. Über die Bezeichnung „Original“ Dresdner Stollen wacht der „Schutzverband Dresdner Stollen“. In der Region Dresden gibt es circa hundertfünfzig zertifizierte Stollenbäcker.

Auf Betreiben des „Schutzverbandes Dresdner Stollen“ und eines Urteils des Kammergerichts Berlin vom 26. März 1996 sind Dresdner Stollen als geografische Herkunftsangabe geschützt und als solche auch beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen. 

Durch einen ausdrücklichen Verzicht des Bundesgerichtshofs vom 17. April 1997 auf eine Revision gegen diese Entscheidung dürfen „Dresdner Stollen“ ausschließlich von Backwarenherstellern in Dresden oder der näheren Umgebung in Verkehr gebracht werden. Man unterscheidet nach den Details der Zutaten „Echter Dresdner Stollen“, „Echter Dresdner Christstollen“ und „Original Dresdner Christstollen“.

Nach einem über 100 Jahre alten Rezept enthält der Dresdner Stollen bei 3 Pfund Mehl:

 

- 300 g Zucker,

- 1¼ Pfund Butter,

- ¼ Pfund Rindertalg (heute besser Schmalz),

- 1½ Pfund Rosinen, in Rum eingeweicht,

- ¾ Pfund Zitronat,

- ¾ Pfund Mandeln,

- 110 g Hefe,

- 1 Prise Salz,

- abgeriebene Zitronenschale,

- ca. ¼ l Milch.

 

Nach dem Backen muss der Stollen mindestens 3 Wochen kühl lagern, ehe er den feuchten und festen Zustand erhält und schmeckt. Ein echter Dresdner Stollen enthält nie Marzipan. Er hielt sich entsprechend aufbewahrt (außerhalb von Kühltruhen, in feuchten Gewölben/Kellern) traditionell oft bis Ostern.

 

 
 
 
 
 
 
 
Bundesland:
Stadt:
Region:
Sachsen
Saison:
September bis September
Ersteller:
Lizenz für diese Inhalte:
 
 
 
 
 
 
 

Kommentare zur Spezialität Christstollen

Kommentieren

 
 
 
 
 
 
 

Weitere Spezialitäten in Sachsen

 
 
 
 
 
 
 

Weitere Getreideprodukte Spezialitäten

 
 
 
 
 
 
 

Stellen Sie Christstollen her?

Entdecken Sie mit uns neue Absatzmöglichkeiten für ihre regionalen Spezialitäten!
 
 
 
 
 
 
 

Diese Spezialität hat Fehler?

Sie können auch bestehende Spezialitäten verbessern. Registrieren Sie sich kostenlos und helfen Sie mit!